EU: Die Kompromissmaschine

EU: Die Kompromissmaschine

Die Europawahl findet vom 6. Juni bis 9. Juni 2024 statt. Den Grundstein für dieses Parlament legte vor 74 Jahren Robert Schuman, damals französischer Aussenminister. Ihm ging es um die wirtschaftliche Zusammenarbeit in Europa, die Kriege in Europa verhindern und Wohlstand fördern sollte.

Pingsten: Mut vom Bischof Markus Büchel

Pingsten: Mut vom Bischof Markus Büchel

Markus Büchel, Bischof von St. Gallen, blickt mit persönlichen Worten auf Pfingsten und erklärt, warum er aus dem Bericht des Pfingstfestes in der Apostelgeschichte Zuversicht und Kraft generiert.

Hoffen: Wie es in düsteren Zeiten gelingt

Hoffen: Wie es in düsteren Zeiten gelingt

Tagtäglich werden wir mit den Krisen der globalen wie auch der lokalen Welt konfrontiert. Sie scheinen hier wie dort zuzunehmen. Wie soll man dabei die Hoffnung nicht verlieren? Das Geheimnis der Hoffnung besteht darin, auch angesichts düsterer, bedrückender Aussichten die Möglichkeit einer anderen Zukunft zu sehen.

Zwingli: Eine Bibel als Weg zu Gott

Zwingli: Eine Bibel als Weg zu Gott

Wenn man Leute fragt, wer die erste deutsche Bibel übersetzt habe, wird meist Martin Luther genannt. Dies stimmt aber in verschiedener Hinsicht nicht. Es gab bereits ab dem Mittelalter deutsche Übersetzungen von Teilen der Bibel und später auch gedruckte Ausgaben. Eine Spurensuche.

Biennale: Vatikan im Gefängnis

Biennale: Vatikan im Gefängnis

Am 20. April hat in Venedig die 60. Internationale Biennale begonnen. Der Vatikan ist auch mit von der Partie – mit einem Pavillon im Frauengefängnis. Es geht um «die Letzten», für die Menschenrechte besonders wichtig sind.

Caravaggio und Thomas: Die Lehren draus

Caravaggio und Thomas: Die Lehren draus

Jesus begegnet den Jüngern von Emmaus; er zeigt sich Thomas und sendet die Jünger aus. Aber wie lassen sich diese Erscheinungserzählungen verstehen? Sind es empirische Reportagen, blosse Erinnerungen an den Gekreuzigten oder neue Offenbarungen? Gibt das weltberühmte Bild «Der ungläubige Thomas» von Caravaggio Antworten?

Notker Wolf: Ein Ermöglicher

Notker Wolf: Ein Ermöglicher

Anfang April ist der emeritierte Abtprimas des Benediktinerordens Notker Wolf mit 83 Jahren unerwartet verstorben. Bis 2016 war er der weltweite Vorsitzende von 7500 Mönchen und 16 500 Nonnen.

Monstergott: Der neue Freund

Monstergott: Der neue Freund

Abraham, der Wüsten-Patriarch aus den Anfängen des biblisch-jüdischen Glaubens, bekam von Gott die Freundschaft angeboten – und fordert ihn heraus. Die grosse Hoffnung bleibt, dass daraus so etwas wie eine abrahamische Ökumene entstehen könnte. Denn Judentum, Christentum und Islam kommen aus derselben Wurzel.

Geburtsrate: Zu tief und zu hoch

Geburtsrate: Zu tief und zu hoch

Es ist nicht nur die Wirtschaft, die die Welt spaltet, sondern auch die Fruchtbarkeitsrate. Sie sollte bei 2,1 Kindern pro Frau liegen, um einen langfristigen Generationswechsel in der Bevölkerung zu gewährleisten. Doch in den Industrienationen hat es zu wenige Kinder, in den armen Ländern aber zu viele.

Karsamstag: Eine Erfahrung

Karsamstag: Eine Erfahrung

Der Theologe Bernardin Schellenberger, der einige Jahre Trappistenmönch war und später Seelsorger und Schriftsteller wurde, erzählte einmal, im Kreis von Freunden habe sich ein Gespräch darüber ergeben, welcher Tag des Kirchenjahres jedem Einzelnen der wichtigste sei.

Fentanyl: 8 Tote pro Stunde

Fentanyl: 8 Tote pro Stunde

Fentanyl ist ein Medikament, das in der Chirurgie und in der Behandlung chronischer Schmerzen bei Krebspatienten eine wichtige Rolle spielt. Es ist aber auch zu einer gefährlichen Droge geworden. Im Jahr 2022 waren in den USA fast 70 Prozent der rund 100 000 Todesfälle durch Überdosierung von Opioiden auf Fentanyl zurückzuführen. In Amerika stirbt heute alle sieben Minuten ein Mensch an einer Überdosis Fentanyl.

Josef: Der Vater aller Väter

Josef: Der Vater aller Väter

Als Vater von Jesus ist Josef ein Vorbild für alle Väter. Denn er sagte Ja zu Maria und in der Konsequenz zu Jesus. Er folgte seinen Träumen, heute würde man von Intuition sprechen, um den ihm anvertrauten Sohn zu schützen, der später einen ganz eigenen Weg einschlug. Weihbischof Josef Stübi schreibt hier über seine Beziehung zum heiligen Josef.

Menschenaffen: Sie lieben Humor

Menschenaffen: Sie lieben Humor

Bereits im Alter von acht Monaten beginnen Menschenaffen-Babys spielerisch, andere zu necken. Da alle vier Menschenaffenarten spielerisches Necken zeigen, ist es wahrscheinlich, dass sich die Voraussetzungen für Humor vor mindestens 13 Millionen Jahren in der menschlichen Abstammungslinie entwickelt haben.

Fastenzeitlied: Neu gesehen

Fastenzeitlied: Neu gesehen

«O Haupt voll Blut und Wunden»
Das bekannte Lied in der Fastenzeit wirft einige Fragen auf. Vor allem eine: Kann man das heute noch so singen?

Nase: Lebensprägendes Organ

Nase: Lebensprägendes Organ

Wohl kein Organ prägt im Bewusstsein das Leben so stark wie die Nase. Vom Aussehen über den Essensgenuss bis hin zu Geruchsoffenbarungen bleibt die Nase ganz zentral.