Kundendienst: Tel. 056 203 22 00 kundendienst@diemedienag.ch

Ausgewählte Artikel

Jede Woche präsentieren wir Ihnen mindestens einen Artikel aus dem „Sonntag“ zum kostenlosen lesen.

Bitcoin als Weg aus der Armut?

Bitcoin als Weg aus der Armut?

Die Zentralafrikanische Republik ist nach El Salvador das zweite Land der Welt, das die Kryptowährungen Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel neben dem Franc CFA einführt. Internetzugang haben aber nur elf Prozent der Bevölkerung.

Eine ständige Baustelle

Eine ständige Baustelle

Das Skelett gibt dem Körper Halt. Doch dieses Gerüst ist alles andere als statisch: Ständig werden Knochen erneuert und bei mechanischer Belastung umgebaut. Was dabei genau geschieht und welche Struktur die Knochen steif und fest macht.

Die Gefahren verkrampfter Augen

Die Gefahren verkrampfter Augen

Das beidäugige Sehen ist wichtiger als angenommen. Aufgrund zunehmend verkrampfter Augen kommt es jedoch in diesem Punkt leicht zu Falschbeurteilungen. Das hat bei Brillenträgerinnen und -trägern Folgen.

Bewusster zusammen feiern

Bewusster zusammen feiern

Die Erstkommunion findet wieder im üblichen Rahmen statt, obwohl die Pandemie noch nicht besiegt ist. Am Gottesdienst können mehr als nur die Eltern teilnehmen, manche Pfarreien reservieren pro Kind zehn Plätze in der Kirche. Das ist eine neue Chance.

Aufgekündigte Freundschaft mit Moskau

Aufgekündigte Freundschaft mit Moskau

San Marino, die älteste Republik der Welt und der Staat ohne Staatsverschuldung bei Rimini, hat als treuer Freund Russlands mit dem Kreml gebrochen. 

Mit offenen Armen

Mit offenen Armen

Mehr als zwei Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer haben seit dem russischen Überfall Zuflucht in Polen gefunden. Und es werden jeden Tag mehr. Das führt zu der bangen Frage, ob die Solidarität und Hilfe weiter anhalten werden.  

Notvorrat: Überteuertes Online-Angebot

Notvorrat: Überteuertes Online-Angebot

Mit der erhöhten Bedrohungslage wächst auch das Geschäft mit der Angst: Zwar ist es derzeit sicher nicht verkehrt, die eigenen Essensvorräte zu ergänzen und aufzustocken. Aber auf die kostspielige Anschaffung sogenannter «Langzeitlebensmittel» oder «Emergency Foods» kann getrost verzichtet werden.

Wie verhalten sich die Religionen zueinander?

Wie verhalten sich die Religionen zueinander?

Christsein ist heute im Kontext der Weltreligionen zu verstehen. Dabei gilt es, der Gottesfrage, den Religionsstiftern, den heiligen Schriften und der religiösen Praxis besondere Aufmerksamkeit zu geben. Denn der Dialog zwischen Christen und den Angehörigen der grossen Religionen ist heute zentral. Das thematisiert «Unser Gott – euer Gott», ein neuer Band in der theologischen Reihe der Edition NZN. 

Die Geopolitik als Treiber

Die Geopolitik als Treiber

Ist Putins Einmarsch in der Ukraine nur ein Kampf gegen Demokratien? Aus der Konfliktforschung ist bekannt, dass die Schuld nie nur auf einer Seite liegt, auch wenn sie oft nicht gleichmässig verteilt ist. Wendelin Fleischli, Theologe und ehemaliges Mitglied einer Ordensgemeinschaft, bringt in das derzeit vorherrschende Schwarz-Weiss-Bild eine ergänzende Sicht. 

Starke Frauen, schwache Männer

Starke Frauen, schwache Männer

Das Opernhaus Zürich hat einen religiösen Stoff aufgenommen, dessen historische Basis in der Französischen Revolution liegt. Am 17. Juli 1794 wurden 16. Karmelitinnen aus dem Kloster Karmel von Compiègne in Paris durch das Fallbeil hingerichtet. Die Inszenierung von Jetske Mijnssen kommt ohne Guillotine aus. Dennoch ist die dominierende Angst in der Komposition von Francis Poulenc klar spürbar. 

Jetzt zählt die Anteilnahme

Jetzt zählt die Anteilnahme

Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Befehl erteilt, in die Ukraine einzumarschieren, um das Land zu «entnazifizieren und zu befreien». Zur Rechtfertigung dieser eklatanten Völkerrechtsverletzung hat er ein absurdes Lügengebäude errichtet. Vielleicht hat damit sein Ende begonnen und wird dadurch Russland eine zweite Glasnost ermöglicht.

Kraftort des Interreligiösen

Kraftort des Interreligiösen

Allgemeine und religiöse Bildung tun heute besonders not und Weiterbildung ist in einer sich rasch verändernden Welt unabdingbar geworden. Das Lassalle-Haus in Bad Schönbrunn ist von den Jesuiten und ihren weltweiten Tätigkeiten geprägt. Es steht im Zeichen des interreligiösen Dialogs und östlicher Meditationspraxen. Dabei richtet es sich vorwiegend an Führungskräfte in Gesellschaft und Politik, die stressfrei auftanken wollen. 

Das Spannungsfeld Kirche – Politik

Das Spannungsfeld Kirche – Politik

Am kommenden Wochenende wird in der Schweiz über mehrere Vorlagen abgestimmt. Im Vorfeld führt das oft auch zu Diskussionen, ob sich Vertreterinnen und Vertreter der Kirchen in politische Themen einmischen dürfen. Markus Muff, Benediktiner und Direktor für Entwicklung in der Römer Zentrale, erklärt, was bei dieser Frage zählt.

«Menschen, Tiere und Pflanzen sind Geschwister»

«Menschen, Tiere und Pflanzen sind Geschwister»

Am 13. Februar wird über die Volksinitiative «Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot» abgestimmt. Wie auch immer das Ergebnis ausfallen mag, muss die Beziehung zu Tieren neu überdacht werden. Im Interview erklärt Adrian Holderegger, Kapuziner und emeritierter Professor für Theologische Ethik der Universität Freiburg, warum.

Wie versöhnen als Programm in Balzers

Wie versöhnen als Programm in Balzers

In der neuen Serie werden fünf moderne Bildungshäuser präsentiert, die im dritten Jahrtausend den Ton angeben. Allgemeine und religiöse Bildung tun heute besonders not und Weiterbildung ist in einer sich rasch verändernden Welt unabdingbar geworden. Im Fürstentum Liechtenstein steht das Bildungs- und Seminarhaus Gutenberg auf dem gleichnamigen Burghügel in Balzers. Es bietet Kurse und moderne Veranstaltungen für die Jugend Liechtensteins und ist vor allem ein Zentrum für Erwachsenenbildung.

Share This