Kundendienst: Tel. 056 203 22 00 kundendienst@diemedienag.ch

Ausgewählte Artikel

Jede Woche präsentieren wir Ihnen mindestens einen Artikel aus dem „Sonntag“ zum kostenlosen lesen.

Schweinische Rückeroberung der Städte

Schweinische Rückeroberung der Städte

Bauern, Jäger, Wissenschaftler, Tierschützer, Politiker und Bürger streiten sich in Italien über einen nationalen Wildschwein-Notstand. Die Tiere drängen in die Städte für ein besseres Wohlergehen. Wie damit umzugehen ist, wird sehr kontrovers debattiert. 

Salginatobelbrücke: Ein Lehrstück für die ganze Welt

Salginatobelbrücke: Ein Lehrstück für die ganze Welt

Die von Robert Maillart 1929 entworfene und 1930 fertiggestellte Stahlbetonbrücke wird heute an den technischen Hochschulen der ganzen Welt als Lehrobjekt gezeigt. Sie ist ein hervorragendes Beispiel für eine wirtschaftliche und gleichzeitig architektonisch elegante Lösung. Seit 2017 befindet sich die Brücke auf der Tentativliste des UNESCO-Welterbes. Ein Augenschein.   

Frauenpower in der Kirche

Frauenpower in der Kirche

«Weil Gott Frauen ins Amt will – auf dem Weg zu einer geschwisterlichen Kirche», so lautet der Titel einer Diskussionsveranstaltung der Paulus Akademie in Zürich am 27. Juni. Der Kirchenhistoriker und Priester Albert Gasser geht hier der Frage nach, wie viel Frauenpower schon früher in der Kirche herrschte.

Gebet und Wein

Gebet und Wein

In Visperterminen, wo der höchste Weinberg Europas wächst, findet an Fronleichnam eine besondere Prozession statt. Dabei verschmelzen Frömmigkeit und Fröhlichkeit, was ein einzigartiges Gemeinschaftsgefühl generiert.

Er weht, wo er will

Er weht, wo er will

Pfingsten ist das Fest des Heiligen Geistes, während mit der Firmung junge Menschen die Zusage der Kraft des Heiligen Geistes erfahren. Man kann diese Zusage auch als längst gefirmter Mensch an Pfingsten besonders gut wiedererleben.

Kann man ohne den Himmel leben?

Kann man ohne den Himmel leben?

Solange die Welt sich dreht, werden Geschichten vom Himmel erzählt. Hoffnungsgeschichten, die sagen, dass es weitergeht. Man kann wohl nicht ohne den Himmel leben.

Ursprung der internationalen Solidarität

Ursprung der internationalen Solidarität

Die internationale Solidarität mit der von Russland angegriffenen Ukraine ist beeindruckend. Die grenzüberschreitende Solidarität nahm vor 200 Jahren ihren Anfang. Damals zeigten sich viele Menschen in Europa solidarisch mit einer kleinen Nation, die um ihre Selbstbestimmung kämpfte: die Griechen.

Bitcoin als Weg aus der Armut?

Bitcoin als Weg aus der Armut?

Die Zentralafrikanische Republik ist nach El Salvador das zweite Land der Welt, das die Kryptowährungen Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel neben dem Franc CFA einführt. Internetzugang haben aber nur elf Prozent der Bevölkerung.

Eine ständige Baustelle

Eine ständige Baustelle

Das Skelett gibt dem Körper Halt. Doch dieses Gerüst ist alles andere als statisch: Ständig werden Knochen erneuert und bei mechanischer Belastung umgebaut. Was dabei genau geschieht und welche Struktur die Knochen steif und fest macht.

Die Gefahren verkrampfter Augen

Die Gefahren verkrampfter Augen

Das beidäugige Sehen ist wichtiger als angenommen. Aufgrund zunehmend verkrampfter Augen kommt es jedoch in diesem Punkt leicht zu Falschbeurteilungen. Das hat bei Brillenträgerinnen und -trägern Folgen.

Bewusster zusammen feiern

Bewusster zusammen feiern

Die Erstkommunion findet wieder im üblichen Rahmen statt, obwohl die Pandemie noch nicht besiegt ist. Am Gottesdienst können mehr als nur die Eltern teilnehmen, manche Pfarreien reservieren pro Kind zehn Plätze in der Kirche. Das ist eine neue Chance.

Aufgekündigte Freundschaft mit Moskau

Aufgekündigte Freundschaft mit Moskau

San Marino, die älteste Republik der Welt und der Staat ohne Staatsverschuldung bei Rimini, hat als treuer Freund Russlands mit dem Kreml gebrochen. 

Mit offenen Armen

Mit offenen Armen

Mehr als zwei Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer haben seit dem russischen Überfall Zuflucht in Polen gefunden. Und es werden jeden Tag mehr. Das führt zu der bangen Frage, ob die Solidarität und Hilfe weiter anhalten werden.  

Notvorrat: Überteuertes Online-Angebot

Notvorrat: Überteuertes Online-Angebot

Mit der erhöhten Bedrohungslage wächst auch das Geschäft mit der Angst: Zwar ist es derzeit sicher nicht verkehrt, die eigenen Essensvorräte zu ergänzen und aufzustocken. Aber auf die kostspielige Anschaffung sogenannter «Langzeitlebensmittel» oder «Emergency Foods» kann getrost verzichtet werden.

Wie verhalten sich die Religionen zueinander?

Wie verhalten sich die Religionen zueinander?

Christsein ist heute im Kontext der Weltreligionen zu verstehen. Dabei gilt es, der Gottesfrage, den Religionsstiftern, den heiligen Schriften und der religiösen Praxis besondere Aufmerksamkeit zu geben. Denn der Dialog zwischen Christen und den Angehörigen der grossen Religionen ist heute zentral. Das thematisiert «Unser Gott – euer Gott», ein neuer Band in der theologischen Reihe der Edition NZN. 

Share This