Kundendienst: Tel. 056 203 22 00 kundendienst@diemedienag.ch

Glaubensimpulse –
für ein zeitgemässes katholisches Leben

Unsere Autorinnen und Autoren verfassen für Sie jede Woche einen Impuls zum Nach- und Weiterdenken. 

Im Garten der ersten Liebe

«Das eigentliche Geschenk, das Gott den Menschen hinterlässt, ist die starke Spur seiner Liebe in ihren Herzen»

Ja sagen in Freiheit

«Du wirst schwanger werden mit einem Kind, das Sohn des Höchsten genannt werden wird.»

Vertrauen ist der Anfang

«Maria fragt nach Sinn. Doch schon in der Sinnsuche zeigt sich, wie ihr Vertrauen wächst»

Der Himmel ist weiss

«Vielleicht können wir dieses Licht in uns wieder zum Strahlen bringen, indem wir versuchen, unseren Nächsten einmal in einem ‹anderen Licht› zu sehen»

Kleine Kinder, grosse Fragen

Als wir dieses schöne Gedicht einmal mit siebenjährigen Kindern gelesen haben, führte es zu einem wunderbar philosophischen und nachdenklichen Gespräch. Die Kinder waren sich schnell einig, dass sie sehr wohl in der Lage seien, ‹grosse Fragen› zu stellen.

Fastenzeit – eine Hinkehr zum Leben

«Schon in der Ruhephase des Winters drehten sich die Gedanken um die zukünftige Ernte, und in der Blütezeit kreisten sie um die Grösse der Früchte»

Fasnacht und Glaube

«Überlass dich nicht der Sorge, schade dir nicht selbst durch Grübeln»

In Resonanz kommen

«Wir haben verlernt, Welt, Natur und Menschen als Beziehungsgeflecht zu begreifen und zu leben»

Leben teilen wie Brot

«Vor allem das Unberechenbare, das Ungewisse bereitet uns nach wie vor Kopfzerbrechen.»

Der Schlüssel zum Himmel

«Eines Tages, während der Junge wieder das Kreuz anschaute, sagte er zwei Worte: «Schlüssel. Himmel.»

Die blühende Agave

Auf meiner Reise ins Heilige Land vor sieben Jahren bin ich zum ersten Mal einer blühenden Agave begegnet. Ich staunte nicht schlecht über den beinahe zwölf Meter hohen Stängel dieser Mittelmeerpflanze. Er ist stark wie ein Baumstamm, und an seiner Spitze entfalten sich die Blüten in weit verzweigten Büscheln. Noch verblüffter war ich, als ich hörte, dass Agaven nur einmal blühen und danach sterben. Dabei werden zuerst die Blätter, die wie Lanzetten zum Himmel ragen, welk und liegen erschlafft am Boden.

Eingangstor Demut

Das Weihnachtsgeheimnis ist das Geheimnis Gottes, der auf dem Weg der Demut in die Welt kommt; und unsere Zeit scheint die Demut vergessen zu haben oder sie einfach zu einer Form von Moralismus degradiert zu haben und hat ihr damit ihre eigentliche Sprengkraft genommen.

Das Friedenslicht aus Bethlehem

Mit der Geburt des messianischen Kindes im Stall von Bethlehem ist der von den Propheten schon lange angekündigte Friedensfürst gekommen. Im Lukasevangelium wird berichtet, wie die Engel den Frieden verkündeten. Shalom bedeutet mehr als Frieden. Es bedeutet das Heil-Sein des Menschen in all seinen Bezügen: Friede mit Gott, Friede unter den Menschen, Friede mit der ganzen Mitwelt und Friede mit sich selbst – das ist der Inhalt von Weihnachten. 

Die Kraft im Kleinwerden

«Nun könnt ihr nicht mehr Angst haben vor mir, nun könnt ihr mich nur noch lieben»

Dein König kommt, folge seiner Spur

«Josef, der Verlobte der jungen Maria, sieht sich nicht als Vater des Kindes. Das beschäftigt ihn bis in seine Träume hinein»

Warten oder abwarten

«Gott wartet, dass wir ihm nicht nur die Besenkammer unseres Herzens bereithalten»

«Nichts über uns ohne uns»

«Strukturen sollten eingeführt werden, die eine wirkliche Mitsprache aller in allem ermöglichen»

Ein Weg ohne Ziel ist sinnlos

«Damit ein Weg überhaupt entstehen kann und man ihn begehen mag, braucht es das Wissen um ein Wohin»

Du bist ein König!

«Von uns hängt es ab, ob wir uns dieser Königs würde würdig erweisen und sie nutzen zum Heil der Welt»

Sinnliche Begegnungen

«Die Haltung der Dankbarkeit hilft uns, den Blick auf unser Leben wieder zu weiten»

Es war einmal ein störrischer Prophet

«Unter uns stehen zurzeit viele grosse und kleine Propheten auf, die uns in die Ohren schreien möchten: Kehrt um, ändert euren Lebensstil»

Von der prophetischen Kraft der Jugend

«Bitten wir den Herrn, er möge die Kirche von denen befreien, die sie auf die Vergangenheit festnageln und unbeweglich machen wollen»

Suche Frieden, und jage ihm nach!

Wer auf die Jagd geht, muss fit sein. Aber immer dann, wenn mir der Frieden abhandenkommt, fühle ich mich gar nicht fit. Im Gegenteil: Ich fühle mich mutlos und machtlos, voller Trauer über die friedlose Welt.  

Aus Fehlern lernen …

Kennen Sie das? Da haben Sie etwas falsch gemacht, sich geirrt, vielleicht ein falsches Wort in einem Zusammenhang gebraucht, wo es nicht hingehörte, eine Behauptung aufgestellt, die prompt widerlegt wurde – oder was auch immer. Und dann kommt irgendwann der tröstende...

Zeit der Orden?

«Wo bleibt die Predigt, die Frauenpredigt?»

Dorothee Wyss aus der Schwendi

«Sie hatte es schwerer als ihr Mann. Sie wurde allein von gesundem Menschenverstand, Verständnis und Vertrauen geleitet»

Kirche hin oder her

«Die Kirche in ihren heutigen Strukturen und Ordnungen ist menschengemacht. Was Menschengemacht haben, können Menschen auch ändern.»

Dante – Ein Prophet der Hoffnung

«Mit der Stimme, die der jeweiligen Kunstform eigen ist, verbreitet sie Botschaften des Friedens, der Freiheit, der Geschwisterlichkeit»

Die Hand Gottes

«Wir arbeiten, gestalten, planen, lieben, strafen, verletzen und heilen mit unseren Händen»

«Aus Liebe zu dir»

«Obwohl selbst ein ungeliebtes Kind, entwickelte sich Margarita zu einer Persönlichkeit mit einem grossen Herzen»

Share This